Der Fick meines Lebens

Mein Herrscher fickt seine devote Hündin

Wie ein Rudelführer bumste mich mein Herr in meine Hunde Fut. Zuvor hatte er mich aber mit dem Halsband an einen Baum gebunden, wo er vorher rundum alles angepisst hatte. Ich musste, während er mich lieb fickte, immer wieder wie eine Hündin am Boden schnüffeln. Lange hielt ich es nicht aus. Die Frage an meinen Herrn, ob ich einen Orgasmus haben dürfe, beantwortete er überraschender Weise mit einem „Ja“. Innerlich juchzte ich laut auf und ließ daraufhin meinen geilen Gefühlen freien Lauf. Mir war es egal, ob mich jemand hörte. Ich schrie in seinem Garten vor Lust und hatte nach einige heftigen Fickstößen meines Herrn einen herrlich nassen Orgasmus.

Mein Herr fickt mich zu Multiorgasmen

Mein Herr ist sehr standhaft, darum fickte er mich einfach weiter. Mal langsam mal hart, mal richtig zärtlich, aber ohne Pause. Aus meiner Muschi rann immer mehr Mösensaft, und nach 5 Minuten musste ich ein zweites mal nach Erlösung fragen. Auch jetzt durfte ich wieder und ergab mich meinem zweiten Orgasmus. Ich war schon völlig fertig, aber immer noch geil. Auch mein Herr machte ohne Pause weiter und ich kam nicht mehr zur Orgasmus Frage. Beim dritten Orgasmus wimmerte ich bereits und hörte damit auch nicht mehr auf. Inzwischen ist meine Geilheit in Schmerz gewandelt. Meine Möse brennt wie Feuer, obwohl ich immer noch nass war. Mein Herr hatte Erbarmen…dachte ich. Er zog seinen Schwanz aus meiner Fut, und steckte ihn mir mit Schwung in das Arschloch. Ich schrie kurz auf, genoss aber dann das geile Gefühl. Immer tiefer und fester fickte er mich, bis ich einen heftigen Analorgasmus bekam. Oh Gott, war das eine herrliches Gefühl. Noch immer hatte mein Herr die Kraft und Ausdauer, mich ohne Pause weiterzuficken. Inzwischen wollte ich einfach nur aufhören. Nun brannte mein Arsch, wurde trocken und tat unheimlich weh. Abwechselnd steckte er nun seinen herrlich steifen Prachtschwanz abwechselnd in Arsch und Fut, bis er endlich nach einer guten halben Stunde seinen warmen Samen in meine Fut pumpte. Ich war völlig am Ende, aber befriedigt.
ich durfte den Schwanz meines Herrn mit meinem Mund säubern. Dann gings ab unter die Dusche, und mit meinem schönen Fuchsschwanz im Arsch durfte ich dann zu seinen Füßen im Wohnzimmer Platz nehmen. Ab und zu warf er mir ein Knabbergebäck auf den Boden, das ich freudig aß…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen