Die Ankunft der Sklavin in der Therme

Die Sklavin war frustriert und bekam dafür eine Strafe

Frustriert und geil bis zum geht nicht mehr, kamen wir an der Therme an. Mein Herr befahl mir, meinen Gesichtsausdruck zu ändern, ansonsten gibt es eine ordentliche Bestrafung. Mir war es egal, ich bockte. Nachdem wir die Zimmer bezogen hatten, warf mich mein Herr zu Boden, zerrte mir die Kleider vom Leib und begann mir den Arsch zu versohlen. Ich schrie kurz auf, und bekam dafür einen Knebel verpasst. Jeder Schlag saß, mein Arsch brannte wie Feuer und mein Herr machte keine Anstalten, von mir abzulassen. Er prügelte mir sozusagen die Geilheit aus dem Leib.
Nach 20 Minuten ließ er von mir ab, mein Arsch war dunkelrot und brannte wie Feuer.

Ich schluchzte vor mich hin.
“Sklavin, du weißt anscheinend nicht mehr, was du bist. Du bist meine Sklavin und als diese hast du keine Forderungen zu stellen. Auch nicht, indem du dein Gesicht verziehst oder rumbockst. Zum letzten mal, ich bestimme deinen Orgasmus, ich bestimme, wie du zu einem Orgasmus kommen darfst und auch durch wen. Du bist nur dazu da, mir zu dienen, mir deinen Körper zu Verfügung zu stellen, und mich und meine Gäste zu verwöhnen. Alles andere, jedes Lob und jede Belohnung ist ein Entgegenkommen meinerseits.“

Durch die Bestrafung wußte ich wieder, dass ich nur eine Sklavin war

Ich sagte nichts, denn mir wurde nun wieder schlagartig klar, was ich bin. Und genau das will ich sein, ich habe keine Rechte, und brauch auch keine einzufordern.
“Diese Bestrafung war der erste Teil. Du wirst dieses Wochenende keinen Orgasmus haben, und den heutigen Tag wirst du hier verbringen, denn mit diesem roten Pavian Arsch kann man dich nicht in die Öffentlichkeit lassen.“

Ich bedankte und entschuldigte mich bei meinem Herrn, indem ich seine Füße küsste und ableckte.
Mein Herr ging duschen und sperrte mich im Hotelzimmer ein.
Irgendwann gegen 10 Uhr abends kam er zurück, band mich mit gespreizten Beinen ans Bett und begann mich ordentlich zu ficken. Der Gedanke, einfach als Fickfleisch benutzt zu werden, machte mich wieder geil. Aber ich hielt mich zurück, und konnte meinen Orgasmus verhindern. Auch durch den Umstand, dass mein Arsch noch fürchterlich brannte. Mein Herr pumpte mir den Samen in meine Hundefotze, drehte sich um und schlief ein…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen