Mein erster Freigang als hündisch ergeben Sklavin

Mein Herr geht mit seiner devoten Hündin in den Garten

Mein Herr will mit mir Gassi gehen…wohin? Doch nicht dorthin, wo mich wer sehen kann. Ich hoffte doch, dass er davon Abstand nimmt. Ich lag noch immer zu seinen Füßen, und mir ging so allerlei durch den Kopf. An den Analplug mit dem daran befestigten Fuchsschweif hatte ich mich zwischenzeitlich gewöhnt, und ich muss ehrlich gestehen, es ist ein geiles Gefühl, was im Arsch zu haben. Schön langsam könnt ich mir auch einen Schwanz in meinem Hundearsch vorstellen.
Mein Herr hat mir nun wieder die Leine angelegt, und zog mich hinter sich her, hinaus in seinen Garten. Ich war ängstlich und zog wie ein ungehorsamer Hund an der Leine, was mein Herr mit einem ruckartigen Zug an meiner Leine quittierte. Ich dachte daran, wie dies manchmal auch Hundebesitzer taten, wenn der Hund an der Leine zog und nicht spurte. Genauso fühlte ich mich nun auch. Zögernd und widerwillig krabbelte ich hinter meinem Herrn nach in seinen groß angelegte, nicht einsehbaren Garten. Er führte mich quer durch den Garten und befahl mir an den Sträuchern und Bäumen zu schnüffeln. Es war so peinlich und ich schämte mich fürchterlich, vor allem deshalb, weil außerhalb der dichten Hecke ein Fußweg vorbei ging, von welchem aber man bei der Garageneinfahrt direkt in den Garten sehen konnte.

Ich markierte mit meiner Pisse das Revier.

“Komm schon, du wirst doch was erschnüffelt haben? Du darfst nun dein Revier markieren.“
“Äh was?“ stotterte ich.

Sklavin an der HundeleineMein Herr gab mir mit dem Ende der Hundeleine einen ordentlichen Hieb auf mein Hinterteil und meinte, ich würde schon wissen, was er meint. Zum Glück war meine Blase bereits wieder ordentlich von und konnte also den Befehl meines Herrn Folge leisten. Ich hockte mich zum ersten Strauch den ich anschnüffelte und begann ein wenig zu pinkeln. Nach ein paar Spritzern ging es weiter. Ich schämte mich nun mehr als zuvor, aber es war auch irgendwie erregend. Endlich ein Mann, der mit zeigt, wo es langgeht und mich zur willenlosen hündisch ergebenen Sklavin formt.
Nach ungefähr 10 Bäumen uns Sträuchern war meine Blase leer, mein Revier ordentlich markiert und meine Beine natürlich auch vollgepinkelt. So richtig verdreckt, angepisst mit meiner eigenen Pisse durfte ich mich nun neben seiner Sonnenliege breit machen, während er die nachmittags Sonne genoss….

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen