Silvester 2018 der Neubeginn

Wie bereits im vorherige Eintrag beschrieben, hatte mein Herr Marcus eine besondere Silvesterparty für mich organisiert. Mit dabei waren die Domina und ihr hündisch ergebener Ehesklave, welcher mir bereits öfters meine beiden Ficklöcher aufgerissen hatte.

Mein Herr und Meister führte mich in unseren SM Keller. Ich war natürlich nackt, und hatte wieder ein Hundehalsband angelegt. Nach den letzten anstrengenden Monaten, mit keinem einzigen Orgasmus, war das kommende wieder wie ein Urlaub für mich, ein SM Sexurlaub, der sicher wieder das ganze Jahr andauern wird. Ich muss gestehen, und mein Meister wird es hoffentlich verzeihen, ich war klitschnass in und rund um meine Fut. An der Tür wurden mir von meinem Herrn noch die Augen verbunden. Mit knarrenden Geräusch öffnete sich die Tür. Ich war wieder in meinem vertrauten Keller, der mir schon so oft Lust und Schmerz bescherte. Mein Herr führte mich weiter und befahl mir in einem sanften Ton, mich auf den Tisch zu legen. Ich wusste, dass es der hölzerne Tisch mit den Ösen zum fesseln war. Mein Herr fesselte meine Hände am einen ende des Tisches und meine Beine jedoch so, dass sie weit gespreizt waren. Meine Fut juckte wie verrückt, tief und schwer atmete ich…ich war sowas von spitz..und mein Herr fasst mich nicht an. Mir war sogar ein Peitschenhieb recht, oder ein Schlag auf meine Fut…aber es kam anders.

Ich spürte plötzlich den warmen Atem meines Herrn an meinen Schenkeln, dann seine Lippen…ich wurde fast verrückt, was machte mein Herr mit mir…OH Gott, meine Fut lief über, und je näher sich mein Herr meiner Fut näherte, desto näher kam ich einem Orgasmus. Als er dann langsam über meine glatte Fut schleckte, gab es kein halten mehr. Ich entschuldigte mich tausendmal bei meinem Meister, während mich ein wahrlich Mega Orgasmus überkam. Ich zitterte am ganzen Körper, ich lachte und weinte und dieser Moment schien ewig zu dauern. Nun fiel die gesamte Last von meinen Schultern…Ich spürte nun nicht nur die Hände meines Herrn, nein es waren mehr Hände im Spiel, die meinen Körper berührten, ihn liebkosten und mich wieder zurück ins Leben brachten. Mein Herr und ich küssten uns innig, während die Hände der Domina und ihres Sklaven meine beiden Löcher massierten und fingerten.
In den letzten Monaten war ich ja abstinent, und meine Arschfut war wieder ein wenig enger geworden. Ich sehnte mich nach dem Schwanz meines geliebten Herrn. Als würde mein Herr meine Gedanken wissen…er legte sich nun über mich, rieb seinen großartigen steifen Schwanz an meiner Sklavenfut und drang dann langsam in mich ein. Ich versucht mein Becken zu heben, denn ich wollte ihn voll und ganz in mir spüren. Endlich war er drinnen, endlich hatte er seinen tollen Schwanz bis zum Anschlag in mir.
„Bitte mein geliebter Herr, bitte ficke deinen Sklavin!“

Er begann mit langsamen Fickbewegungen, ganz zärtlich…rein und wieder raus. Ich hörte meine die schmatzenden Geräusche meiner verfickten Fut. Ach wie ist mir das abgegangen, das derbe reden, das versaute Schreiben des Tagebuchs, und auch der perverse harte SM Sex.

Langsam wurde mein Herr immer schneller, ich jaulte vor Lust und Freude. Mein Herr kannte mich sehr gut, denn er wartete auf mich, auf mich und meinen zweiten Orgasmus an diesen Abend. Gleichzeitig kamen wir, und ich spürte wie er seinen warmen Sperma in meine Fut pumpte. Ich denke, es war jede Menge, denn schließlich hatte auch er kleinen Orgasmus die letzten Monate.

Lange lagen wir noch auf dem Ficktisch…danach zog er seinen tollen Herrschafts-Schwanz heraus und gab ihn mir zum säubern. Gierig leckte und saugte ich daran, bis er vollends von Spermaresten und meinem Futsaft gereinigt war. Inzwischen rann sein Sperma jedoch aus meinem Loch. Ich hörte einen kurzen leisen Pfiff, und schon war der hündisch ergebene Sklave der Domina zur Stelle. Mit langen Zungenschlägen reinigte er meine vollgesaute Fut…umnd es tat unendlich gut. Ich genoss diese erregende Reinigung.

Das war nun noch nicht alles, wie der Abend weiter verlaufen ist, erzähl ich euch in ein paar Tagen. Freut euch darauf, es wird sehr geil, hart und versaut werden. Ach wie ich diesen Abend genoss….

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.