Vor meinem Herrn masturbieren

Mein Herr hatte mir bei der Fahrt in sein Reich ein SMS gesendet.

“In meinem Reich:
Ausziehen, hinlegen, Beine spreizen, masturbieren“

Das war alles, oh Gott bin ich geil. Ich werde meine Muschi wahrscheinlich nur kurz berühren und einen Orgasmus haben…

Wir gingen in sein Reich, ich schloss die Tür hinter mir und begann mich zu entkleiden. Das ging meinem Herrn zu langsam, und ich bekam dafür eine schallende Ohrfeige, dass es mir die Tränen aus den Augen drückte. Schnell war ich am Boden, spreizte weit meine Beine, sodass mein Herr einen schönen Ausblick auf meine vollgepisste, mit Futschleim benetzte Fotze hatte. Ich muss so derb schreiben, da ich sonst Konsequenzen von meinem Herrn zu fürchten haben. Ich begann langsam zu masturbieren. Meine Finger spielten mit meinem steif gewordenen Kitzler und langsam verschwanden auch meine Finger in der Ritze. Voll mit Muschisaft, geht das ganz einfach. Auch mein geiles Arschloch war schon schön geschmiert und konnte nun gefingert werden. Ich war dermaßen geil, dass ich immer wieder kurz innehalten musste, um nicht einen Orgasmus zu bekommen. Immer nur kurze Bewegungen mit den Fingern, denn mehr würden unweigerlich zu einem bebenden Orgasmus führen. Immer wieder sah ich zu meinem Herrn nach oben..meine bettelnden Blicke mussten doch irgendwas bei ihm bewirken. Ich halte das echt nicht mkher lange aus. Aber mein Herr hat mir inzwischen gelehrt, Geduld zu haben…
Nach 10 Minuten hielt ich es aber nicht mehr aus, und bettelte um Erlösung. Mein Herr sagte nur, dass er mit mir sehr zufrieden war heute, und ich fertig machen durfte. Oh mein Gott war ich erleichtert. Die ganze Woche Masturbieren ohne Orgasmus, ich war dauergeil und glaubte schon fast, ohne Hand anzulegen einen Ogasmus zu bekommen.

Ich fickte mich nun in beide Löcher, leckte dazwischen immer wieder meine Hände ab und hatte keine 30 Sekunden später einen wirklich mächtigen Orgasmus. Ich schrie vor Geilheit und mein Körper bebte. Meine Muschi schien überzulaufen, denn es tropfte, nein, es waren echte Spritzer dabei, die aus meiner Muschi kamen…hatte ich abgespritzt?  Mir kamen die Tränen vor Lust und Erleichterung. Dafür dankte ich nun meinen Herrn, indem ich ausgiebig seine Füße küsste…, und danch den Boden von meinem Muschisaft mit der Zunge reinigte.

2 Responses to Vor meinem Herrn masturbieren

  1. […] Dann begann mein Körper zu zittern und ich hatte einen tollen Abgang. Alles war voll und von meinem Muschisaft versaut. Dann war auch unser Gast soweit. Er zog schnell seinen Schwanz aus meiner nassen Fut und […]

    • Susimais sagt:

      Hast du denn überhaupt keinen Stolz, keine Menschenwürde? Man kann sich doch als Frau nicht so dominieren lassen von einem so kranken ekelhaften Arschloch, der nur seine perveren Gelüste am dir auslebt.Du bist doch kein Tier, so wie er dich behandelt. Das hat keine Frau verdient. mach dass du da schnell wegkommst und such dir einen Dom, der dich mit Respeckt behandelt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen